KRAMSKI PUTTER
FAQ

/

Wie kam es dazu, dass Sie einen Putter entwickelt haben?

Ich hatte einen weiteren Putter gekauft und dachte, dass dieser durch die Lie-Einstellbarkeit besser sein würde. Das Gegenteil war der Fall. Ich hatte mich so über mich geärgert, denn ich hatte schon 5 Putter und beschloss nun für mich den besten Putter der Welt zu entwickeln.

Wie lange hat die Entwicklung für das erste Modell gedauert?

Ich hatte keinen Zeitplan ? ebenso keine Ahnung von den Regeln, was erlaubt ist oder nicht erlaubt ist. Anfangs habe ich nur sporadisch daran entwickelt. Ab dem 5. Prototyp wurde es für mich immer interessanter und hat auch Spaß gemacht. Insgesamt habe ich 2 1/2 ? 3 Jahre gebraucht, bis ich die erste Freigabe von R+A St. Andrews für den HPP 330 erhielt.

Warum sind Ihre Putter so teuer?

Höchste Qualität "Made in Germany". Nicht umsonst steht das HPP in unseren Putternamen für High Precision Putter. Sie werden in höchster Präzision hergestellt und sind sehr fehlerverzeihend. 99 % der Kramski Putter werden darüber hinaus gefittet verkauft ? maßgeschneidert!

Wer spielt denn Ihren Putter?

Wir haben als kleine Firma nicht die finanziellen Möglichkeiten eine Vielzahl von Tourspielern zu sponsern. Wir haben mit Florian Fritsch den ersten Tourspieler in 2011 unter Vertrag genommen. Auf unsere Erfolge, die mit unserem Putter erreicht wurden, sind wir stolz, z. B. Markus Brier gewinnt in Österreich sein erstes PGA Turnier. Die beste deutsche Golfrunde aller Zeiten ? eine 59 - wurde in Habsberg 2007 mit einem HPP 325 gespielt und mit einem Kramski Putter HPP 325 wurde der Platzrekord in St. Andrews Old Course mit 10 unter Par eingestellt. Laura Davis gewinnt 2010 in Gut Häusern und auch in Neuseeland auf der Ladies PGA in 2010.

Im Amateurbereich sind wir besonders stolz auf den Sieg von Sean Einhaus bei der Orange Bowl in Orlando 2007 und viele Platzrekorde bis nach Australien. Die aktuelle Europameisterin der Amateure spielt einen HPP 325. Alexander Knappe wurde 2010 Deutscher Matchplaymeister der Herren.

Aber auch bei den VIP haben wir viele Kramski Fans, z. B. Boris Becker, Franz Beckenbauer, Fritz und Elmar Wepper, Michael Lesch, Anna Maria Kaufmann, Heiner Lauterbach, Christian Kohlund, Lars Riedel, Jürgen Hingsen, Dieter Thoma usw.

Stimmt es, dass Sie eigentlich gar nicht vorhatten, die Putter zu verkaufen?

Die Kramski GmbH ist ein Zuliefererunternehmen aus dem Hochleistungswerkzeugbau. Zu unseren Kunden zählen bspw. Bosch weltweit (Automobilbranche), aber auch Unternehmen aus der Medizin- und Solarbranche. Und natürlich kennen wir den Spruch: Schuster bleib bei deinen Leisten! Die Sache mit den Puttern war für mich anfangs auch nur ein Hobby - wenngleich ein ziemlich leidenschaftliches und aufwändiges. Aber als das Feedback auf die ersten Putter so gut war, haben mich Freunde und Familie überzeugt, auch Putter zu produzieren. Der HPP 330 wurde als Limited Edition mit 1000 Stück angeboten. Dann kam das nächste Modell der HPP 325. Mit diesem Putter wurde die beste Deutsche Golfrunde mit 59 gespielt. Nun wurde eine eigene Firma gegründet, die Kramski Putter GmbH (2004)

Wie viele Modelle sind zur Zeit auf dem Markt?

Offiziell haben wir 12 Kramski Puttermodelle auf dem Markt. Tatsächlich gibt es  weitere Modelle aufgrund verschiedener Schäfte, des Liniensystems und diverser Softeinsätze in der Schlagfläche. Auch Sonderfarben sind erhältlich. Alle Putter sind für Links- und Rechtshänder erhältlich. Übrigens auch die Trainingsgeräte.

Was ist das besondere an einem Kramski Putter?

Generell die hohe Fehlerverzeihung. Bei den Malletputtern würde ich sagen, ist es das Liniensystem, mit dem man besser zielen kann. Bei den Bladeputtern, einschließlich dem Halb-Mallet, ist die Fehlerverzeihung außergewöhnlich hoch.

Inzwischen stellen Sie als einziger Putter-Hersteller komplett eigene Griff her. Warum?

Nach ca. 5 Jahren Fittingpraxis habe ich festgestellt, dass die modernen Griffe zwar schön aussehen, aber die Funktion problematisch ist - besonders beim Re-gripping. Also habe ich ein Jahr lang den Kramski-Griff entwickelt und auch die Freigabe der Regelkonformität erhalten.

Was ist das besondere an den Kramski-Griffen?

Für jede Schaftlänge haben wir einen eigenen Griff. Das ist weltweit einzigartig. Die Funktion steht an erster Stelle, dann kommt die Optik! Es gibt 4 Größen S / M / L / XL.

Was halten Sie von den Jumbo-Griffen?

Generell stelle ich fest, dass die Modeerscheinung dicke Griffe zu benutzen in die falsche Richtung geht. Ich habe festgestellt, dass beim Putten dünnere Griffe vorteilhafter sind. Denn es wird oft vergessen, dass die rechte Hand auch eine gewisse Position erreichen muss, um den Griffdruck zu bekommen. Hinzu kommt, mit Veränderung des Griffdurchmessers verändert sich auch die Ballposition.

Was war Ihr größtes Problem bei der Putter-Entwicklung?

Anfangs war ich vollkommen unwissend. Die Schaftpostion war nicht einfach zu finden. Aber das größte Problem sind die Spieler - ob Amateur oder Pro. Da weltweit zu 90% falsch gelehrt und trainiert wird, habe ich einige Jahre gebraucht, alles zu analysieren. Ich habe alles in Frage gestellt, Grooves, Griffdruck, Schwungebene und habe alles selbst getestet. Das allergrößte Problem: Die Macht der Gewohnheit!

Lernt man in Ihrer Putting Academy wirklich an einem Tag richtig zu putten?

Was nützt Ihnen der beste Putter der Welt, wenn Sie Ihre Ballposition nicht kennen? Die Kramski Putting Academy wurde aus diesem Grund ins Leben gerufen. In Theorie und Praxis lernen Sie auf  jeden Fall an einem Tag, was richtig oder falsch ist. Sie haben viel Zeit zum Üben und werden von unseren Experten perfekt angeleitet.

Wie ist die Resonanz auf die Putting Academy?

2010 haben wir die Putting-Akademie in Birkenfeld bei Pforzheim eröffnet. Wir sind aktuell 3 bis 4 Monate im Voraus ausgebucht. Bei Gruppenanmeldungen machen wir auch Zwischentermine. Maximal 4 bis 6 Personen plus ggf. der Pro. In nur einem Tag werden die Teilnehmer in Theorie und Praxis unterrichtet und Fehler im Putten beseitigt. Generell muss der Spieler selbst die Fehler erkennen und wissen, warum ein Putt nicht gefallen ist.

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Wir werden von den Teilnehmer der Akademie immer wieder nach einem Nachfolgeseminar für Fortgeschrittene gefragt. Daran arbeiten wir gerade. Unsere Putting Academy wird gerade in verschienen Ländern mit Partnern vervielfältigt.